Menu Close
Schlaf und Kopfschmerz

Das Gehirn – ein echter Nachtarbeiter

 

Das Gehirn – ein echter Nachtarbeiter 

Während das Gehirn arbeitet, fallen Abfallstoffe an (zellulärer Detritus, also Reste untergegangener Zellen, Proteinabfälle und vieles mehr), die überflüssig oder gar schädlich sind und daher entsorgt werden müssen.

Das ordnungsgemäße Funktionieren neu gebildeter Proteine hängt essentiell von ihrer dreidimensionalen Gestalt, also ihrer korrekten Faltung, ab. Fehlerhafte Eiweißstoffe müssen daher entsorgt werden, sonst kommt es zu ihrer Anhäufung in sogenannten Aggregaten. Eine Reihe neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer wird mit solchen aggregierten Rückständen in Verbindung gebracht. Daher ist ihr Abtransport für das Gehirn von großer, ja sogar lebenswichtiger Bedeutung. Wir sprechen in diesem Zusammenhang nämlich keineswegs von Abfallmengen im niedrigen Milligramm-Bereich. Experten schätzen, dass pro Tag in unserem Gehirn Rückstande in einer Größenordnung von mehreren Gramm anfallen, die einer geordneten Entsorgung zugeführt werden müssen – eine gewaltige Aufgabe.


Müllentsorgung – aber wie?

Im übrigen Körper übernehmen die Lymphgefäße, die den gesamten Organismus wie ein Röhrensystem durchziehen, diese Arbeit. Ein solches Netzwerk besitzt das Gehirn aber nicht. Das lymphatische System endet außerhalb des Gehirns an der Hirnhaut. Im Gehirn übernimmt diese wichtige Reinigungsfunktion das sogenannte Glymphatische System (Wortneubildung aus Glia und lymphatisches System). Es besteht aus feinsten Kanälen, die um die Blutgefäße herum angeordnet sind, dem perivaskulären Raum. Hier fließt Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit, angetrieben durch die vom Pulsschlag ausgelösten Wellenbewegungen der Arterienwände. Dieser sogenannte Liquor cerebrospinalis nimmt Abfälle auf, die nach dem Transport durch die perivaskulären Räume, das lymphatische System und den allgemeinen Blutkreislauf schließlich in Leber und Niere aufgearbeitet oder entsorgt werden.


Warum ist ein solches Müllentsorgungssystem nötig?

Hirnzellen bauen die meisten Abfallstoffe nicht selbst ab. Bei der Entsorgung von Abfallstoffen beschränkt sich das Gehirn nach neueren Erkenntnissen lediglich auf die Ausschwemmung der schädlichen Stoffe und überlässt den Rest den anderen Organen, die ohnehin darauf spezialisiert sind. An dieser Sonderform des Drainage-Systems zeigt sich einmal mehr die Besonderheit des Gehirns, das ja auch in Bezug auf andere Aspekte häufig eine Sonderstellung unter unseren Organen einnimmt.


Entsorgung im Schlaf

Es konnte experimentell gezeigt werden, dass der perivaskuläre Raum im Wachzustand nur ein sehr kleines Volumen annimmt. Hier kann also nur wenig Spülflüssigkeit unterwegs sein. Anders sieht es während der Schlafphasen aus: Der interstitielle Raum (so wird der Raum zwischen den Zellen genannt) vergrößert sich stark und ein perivaskulärer Flüssigkeitsstrom wird ermöglicht. Die Entsorgung der gebildeten Abfallstoffe vollzieht sich daher vor allem nachts. Es zeigt sich gerade im Zusammenhang mit der zellulären Müllentsorgung aus dem Gehirn, wie wichtig der Schlaf für das problemlose Funktionieren unseres Nervensystems ist. Ein interessanter Befund in diesem Kontext: Im Tierexperiment führte Schlafentzug zu einer stärkeren Akkumulation von Abfallstoffen, darunter auch die für Demenz verantwortlich gemachten Eiweißpartikel, die Amyloide.

 

  • 1. Iliff JJ, Wang M, Liao Y, Plogg BA, Peng W, Gundersen GA, Benveniste H, Vates GE, Deane R, Goldman SA, Nagelhus EA, Nedergaard M. A paravascular pathway facilitates CSF flow through the brain parenchyma and the clearance of interstitial solutes, including amyloid β. Sci Transl Med. 2012 Aug 15; 4(147): 147ra111. doi: 10.1126/scitranslmed.3003748.

    2. Jessen NA, Munk AS, Lundgaard I, Nedergaard M. The Glymphatic System: A Beginner's Guide. Neurochem Res. 2015 Dec; 40(12): 2583–99. doi: 10.1007/s11064-015-1581-6. Epub 2015 May 7. Review.

    3. Raper D, Louveau A, Kipnis J. How Do Meningeal Lymphatic Vessels Drain the CNS? Trends Neurosci. 2016 Sep; 39(9): 581–586. doi: 10.1016/j.tins.2016.07.001. Epub 2016 Jul 25. Review.

    4. Simon MJ, Iliff JJ. Regulation of cerebrospinal fluid (CSF) flow in neurodegenerative, neurovascular and neuroinflammatory disease. Biochim Biophys Acta. 2016 Mar; 1862(3): 442–51. doi: 10.1016/j.bbadis.2015.10.014. Epub 2015 Oct 22. Review.

    5. O'Donnell J, Ding F, Nedergaard M. Distinct functional states of astrocytes during sleep and wakefulness: Is norepinephrine the master regulator? Curr Sleep Med Rep. 2015 Mar; 1(1): 1–8. Epub 2015 Jan 29.

    6. Spektrum der Wissenschaft Kompakt: Schlafen und Träumen. Heidelberg 2015.

    7. Maiken Nedergaard, Steven A. Goldman: Nächtliche Gehirnwäsche. Spektrum der Wissenschaft 12/2016.

    8. Spektrum der Wissenschaft Dossier: Gehirn und Geist, Heidelberg 2012.

    close

Zurück

NOCH MEHR:

LATEST
ARTICLES

DIE NEUSTEN
INFORMATIONEN

Stress und Kopfschmerz

Eines scheinen dieser Tage fast alle gemeinsam zu haben: keine Zeit. Wie sich diese Tendenz auf unseren Kopfschmerz auswirkt, erfahrt ihr im Artikel zum Thema Entschleunigung...

Wissen gegen Kopfschmerz

Ein Symptom, das häufig mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht wird, ist das Zähneknirschen. Das Phänomen ist alles andere als ein Nischenproblem...

Wissen gegen Kopfschmerz

Unser aktueller Artikel richtet sich an alle Kopfschmerzgeplagten, die besonders gerne sportlich aktiv sind. Denn insbesondere für diese Gruppe gibt es einige Dinge zu beachten...

KOPFSCHMERZEN IN DER ALLERGIESAISON

Migräne ist keine allergische Erkrankung, jedoch haben Allergiker häufiger Migräne. Unser neuester Artikel wirft daher passend zur aktuellen Allergie-Saison einen genaueren Blick auf einen häufig

Schlaf und Kopfschmerz

Dass regelmäßiger, ungestörter Schlaf ein elementarer Bestandteil bei der Prävention von Kopfschmerzen ist, konntet ihr bereits einem ersten Artikel entnehmen. Bleibt noch die Frage zu klären: Wieviel

Kopfschmerzen in der Prüfungsphase

Die Prüfungsphase an der Uni hat begonnen und der Stress droht Überhand zu nehmen? Unser Prüfungsphasen-Guide hilft dir dabei, zumindest deinen Kopfschmerz im Griff zu haben, so dass dein Kopf

Kopfschmerz und Klima

Kaum ein Thema wird so häufig als Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen genannt wie das Wetter. Stellt sich die Frage: Ist da was dran? In unserem aktuellen Artikel erfährst Du daher alles zu den

Ernährung und Kopfschmerz

Eine bewusste Ernährung kann der Entstehung von Kopfschmerzen vorbeugen. Wer sich bewusst ernährt, sollte aber nicht allein auf die Auswahl der Speisen achten, sondern auch seinen Tagesablauf...

Entspannung und Kopfschmerz

Eine ganzheitlich angelegte Therapie von Migräne und anderen Kopfschmerzarten verfügt inzwischen über ein methodisches Arsenal, das weit über Medikamente hinaus...

Stress und Kopfschmerz

„Stress is not what happens to you, but how you react to it“ – war zumindest das Credo des kanadischen Arztes und Forschers Hans Selye, der als Gründervater der Stressforschung gilt...