Menu Close
Digitaler Stress und seine Konsequenzen

Digital Detox – nur ein Wellnesstrend?

 

Digital Detox – nur ein Wellnesstrend? Digitaler Stress und seine Konsequenzen

 

Digitaler Stress (auch „Technostress“) gerät immer mehr in den Fokus der medizinischen, aber auch der gesellschaftswissenschaftlichen Forschung. Was macht es mit uns, dass wir in fast all unseren Lebensbereichen von digitalen Medien umgeben sind? Wann spricht man von digitalem Stress und was für Auswirkungen kann er haben – auch auf unsere (Kopf-)Gesundheit?

 

Digitale Medien sind allgegenwärtig

Verschiedene Lebensbereiche verlangen uns unterschiedliche Formen der digitalen Interaktion ab. Im Studium nutzen wir den Laptop für Online-Vorlesungen, Literaturrecherche und -lektüre oder das Verfassen eigener wissenschaftlicher Arbeiten. Je nachdem, welcher Tätigkeit wir neben dem Studium nachgehen, kann auch hier der Computer eine große Rolle einnehmen. In der Freizeit nutzen viele das Tablet, um Serien zu gucken oder lassen sich von einer Smartwatch beim Sport begleiten. Was fast immer dabei ist, ist das Smartphone. Wir telefonieren, verschicken Nachrichten, checken Emails, nutzen soziale Netzwerke, lesen Zeitung oder lassen uns durch Apps im Alltag helfen.

 

Was ist digitaler Stress?

Eine gängige Definition von digitalem Stress lautet: Digitaler Stress ist Stress, der aufgrund von intensiver, bis hin zu permanenter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien auftreten kann und getriggert wird durch den permanenten Zugang zu einer für die Nutzer ungeheuer großen Menge und Komplexität an Content. Bei der Generation der jungen Erwachsenen konzentriert sich die Forschung vor allem auf die Auswirkungen der Smartphone-Nutzung auf die Gesundheit dieser „Digital Natives“. Viele Forschungsarbeiten heben einerseits die positiven Aspekte von Smartphones hervor: Durch Smartphones haben wir jederzeit Zugang zu Informationen, Unterhaltung und auch zu einander. Andererseits weisen sie fast alle übereinstimmend darauf hin, dass dieses große Potential wahrscheinlich mit gewissen gesundheitlichen Kosten einhergeht.

 

Die Rolle des Smartphones

In mehreren Studien zeigen sich übereinstimmend Korrelationen von intensivem Smartphone-Gebrauch mit einem erhöhten Aufkommen von Stress. Eine schwedische Untersuchung mit über 4.000 jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren konnte bereits im Jahr 2011 einen Zusammenhang zwischen solchem Stress, der durch intensive Smartphone-Nutzung ausgelöst wird, und dem Auftreten von Schlafstörungen und Depressionssymptomen zeigen. Aber wenn übermäßiger Smartphone-Gebrauch unser Stresslevel in so ungesunder Weise erhöhen kann, warum entscheiden wir uns dann nicht viel öfter dazu, das Handy auch mal wegzulegen?

 

FOMO = Stress?

Neuere Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Psychologie kommen zu dem Ergebnis, dass ein entscheidender Faktor, der zu problematischer Smartphone-Nutzung führt, die sogenannte FOMO („fear of missing out“ – Angst, etwas zu verpassen) ist. Die allgegenwärtige Angst, dass andere Menschen bereichernde Erlebnisse haben, die man selbst verpasst, ist ein verhältnismäßig neues Phänomen. Die Forscher*innen sehen die Ursache von FOMO in der permanenten digitalen Verbindung der Nutzer*innen untereinander durch ihre Smartphones und insbesondere die sozialen Medien. FOMO kann diesen Beobachtungen nach dazu führen, dass wir weit über ein für uns gesundes Maß hinaus am Smartphone aktiv sind.

 

Die „brain drain“-Hypothese

Weitere psychische Kosten, die durch eine permanente digitale Verfügbarkeit entstehen können, betreffen den Bereich der sogenannten Aufmerksamkeitsökonomie. Wir alle kennen den Fall, dass wir an einer Sache arbeiten, die unsere volle Aufmerksamkeit erfordert, aber immer wieder durch Notifications auf unserem Smartphone – seien es Hinweise auf neue Nachrichten von Freund*innen, Meldungen über neue Posts in den sozialen Netzwerken oder Banner von Nachrichten-Tickern – aus unserem Gedanken gerissen werden. Eine US-amerikanische Untersuchung mit Experimenten an knapp 600 Studierenden aus dem Jahr 2017 konnte zeigen, dass solche wiederkehrenden kurzen Ablenkungen dazu führen, dass wir in der Anwesenheit unseres Smartphones unsere kognitive Leistungsfähigkeit nicht voll ausnutzen können („brain drain hypothesis“). Eine besonders interessante Beobachtung der Forscher*innen ist, dass es gegen diese kognitiven Einbußen („brain drain“) weder hilft, das Smartphone mit dem Bildschirm nach unten auf den Tisch zu legen, noch, es stumm- oder auszuschalten. In den Experimenten konnte gezeigt werden, dass die bloße Anwesenheit des Smartphones zum „brain drain“ der Studienteilnehmer*innen führte. Die Autor*innen schließen daraus: Nur die konsequente räumliche Trennung der Nutzer*innen von ihren Smartphones kann sie vor merklichen Einbußen in ihrer Leistungsfähigkeit bewahren.

 

Digitaler Stress und Kopfschmerzen

Darüber, dass Stress ein entscheidender Faktor bei der Entstehung von Kopfschmerzen und Migräne ist, sind sich Mediziner*innen einig (siehe dazu auch diesen Artikel auf unserer Webseite). Dass digitaler Stress die Kopfschmerzbelastung von Betroffenen verschlimmern kann, liegt also nahe. In einer aktuellen, groß angelegten deutschen Studie zu digitalem Stress bei Arbeitnehmer*innen mit über 5.000 Studienteilnehmer*innen konnte gezeigt werden, dass 55 Prozent der Befragten, die sich als stark digital gestresst bezeichneten, unter regelmäßigen Kopfschmerzen litten, während es unter den weniger Belasteten ‚nur‘ 30 Prozent waren. Ebenfalls 25 Prozentpunkte höher war der Anteil derjenigen, die mit nächtlichen Schlafstörungen zu kämpfen hatten (zur Rolle des Schlafs beim Kopfschmerzgeschehen siehe auch hier). Allgemein körperlich erschöpft fühlten sich 38 Prozent der digital Gestressten – 22 Prozentpunkte mehr als bei den weniger Gestressten – und die emotionale Erschöpfung war um 27 Prozentpunkte höher. Wenn starker digitaler Stress diese Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben kann und auch ein unmittelbarer Faktor für die Entstehung von Kopfschmerzen ist, so sollten wir den Empfehlungen der Forscher*innen folgen und über Maßnahmen nachdenken, die digitalen Stress reduzieren können.

 

Können wir überhaupt etwas tun?

Auch wenn für das Erforschen der genauen Zusammenhänge von digitalem Stress und seinen möglichen gesundheitlichen Folgen noch viel Arbeit geleistet werden muss, kann man dem aktuellen Stand der Wissenschaft schon einmal entnehmen, dass wir uns der zunehmenden Eroberung fast all unserer Lebensbereiche durch die digitalen Medien nicht völlig unachtsam hingeben sollten. Niemand wird die großen Vorteile leugnen wollen, die die Digitalisierung für viele Bereiche unseres Lebens mit sich bringt und eine Rückkehr zur vordigitalen Zeit ist sicher nicht die richtige Forderung. Es ist schwer vorstellbar, dass das Studium künftig wieder mit Karteikarten bestritten und online-Publikationen eingestellt werden. Auch werden die wenigsten von uns die analogen Verhältnisse im Berufsleben zurückhaben wollen. Aber in Bereichen, in denen wir die Wahl haben, wie viel Zeit und Aufmerksamkeit wir auf digitale Medien verwenden, sollten wir versuchen, ein achtsames Nutzungsverhalten zu entwickeln.

 

„Digital Detox“ als Alltagsübung

Das Smartphone ganz aus dem Leben zu verbannen, ist unrealistisch und in letzter Konsequenz wohl auch für kaum jemanden wünschenswert. Eine Option aber, die uns allen bleibt, ist „Digital Detox“: Öfter mal für einige Stunden das Handy aus dem Raum verbannen – zum Beispiel beim Lernen fürs Studium, Lesen in der Freizeit oder auch zum Schlafen –, oder es gar nicht erst mitnehmen auf die Wanderung oder zum Konzert. Das schafft einerseits regelmäßige Verschnaufpausen vom digitalen Stress des Alltags; andererseits – Stichwort „Aufmerksamkeitsökonomie“ – geben wir uns so die Möglichkeit, viel mehr bei der Sache zu sein und intensivere Erlebnisse zu haben.

 

  • 1. Cain J. It's Time to Confront Student Mental Health Issues Associated with Smartphones and Social Media. Am J Pharm Educ. 2018 Sep;82(7):6862. doi: 10.5688/ajpe6862. PMID: 30323396; PMCID: PMC6181159.

    2. Fischer T, Reuter M, Riedl R. The Digital Stressors Scale: Development and Validation of a New Survey Instrument to Measure Digital Stress Perceptions in the Workplace Context. Front Psychol. 2021 Mar 12;12:607598. doi: 10.3389/fpsyg.2021.607598. PMID: 33776836; PMCID: PMC7994533.

    3. Gimpel H, Berger M, Regal C, Urbach N, Kreilos M, Becker J, Derra ND. Belastungsfaktoren der digitalen Arbeit: Eine beispielhafte Darstellung der Faktoren, die digitalen Stress hervorrufen. Augsburg: Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT (2020). doi: 10.24406/fit-n-581326.

    4. Steele RG, Hall JA, Christofferson JL. Conceptualizing Digital Stress in Adolescents and Young Adults: Toward the Development of an Empirically Based Model. Clin Child Fam Psychol Rev. 2020 Mar;23(1):15–26. doi: 10.1007/s10567-019-00300-5. PMID: 31392451.

    5. Ward AF, Duke K, Gneezy A, Bos MW. Brain Drain: The Mere Presence of One’s Own Smartphone Reduces Available Cognitive Capacity. JACR 2017 Apr 3;2(2):140–154. doi: 10.1086/691462.

    6. Yang CC, Holden SM, Ariati J. Social Media and Psychological Well-Being Among Youth: The Multidimensional Model of Social Media Use. Clin Child Fam Psychol Rev. 2021 Sep;24(3):631–650. doi: 10.1007/s10567-021-00359-z. Epub 2021 Jun 24. PMID: 34169391.

     

    close

Zurück

NOCH MEHR:

LATEST
ARTICLES

DIE NEUSTEN
INFORMATIONEN

Kopfschmerzen im Alltag

Endlich ist das Semester geschafft und du willst einfach nur die Semesterferien genießen. Wenn die Anspannung abfällt, kann es einem doch nur richtig gut gehen. Migräne im Urlaub: das scheint

Kopfschmerzen im Alltag

Dass unsere Liebe zum Smartphone irgendwann Probleme bereiten kann, vermuten viele. Doch wie genau hängt der Umgang mit dem Smartphone mit Kopf- und Nackenschmerzen zusammen? Mit dieser Frage befasst

Kopfschmerz und Corona

Die Corona-Pandemie stellt selbst die stärksten Köpfe vor Probleme: Man studiert und arbeitet im „Home-Office“, starrt dabei permanent auf einen Bildschirm, findet kaum Zeit zum Abschalten und nur

Kopfschmerz und Wetter

Wer kennt das nicht: Die Tage sind kurz und düster, nur selten bricht für Momente die Sonne aus den grauen Wolken hervor. Der Winter hat uns und unsere Gemütslage fest im Griff. Doch welchen Einfluß

Kopfschmerzen im Alltag

Jeder Mensch empfindet Lärm anders. Was den einen kaum stört, bringt andere an den Rand des Erträglichen. Gerade diejenigen Geräusche, die uns ständig umgeben, sind für viele Menschen eine starke,

Kopfschmerzen im Alltag

Immer wieder hören wir von Menschen, die ausgerechnet dann unter einer Migräne leiden, wenn sie etwas unternehmen, Freunde treffen oder auch einfach nur entspannen und neue Kräfte tanken wollen: am

Schwindel und Kopfschmerz

In unserem aktuellen Artikel gehen wir einem Symptom nach, das viele Kopfschmerz-Betroffene kennen: Doch wie genau hängen eigentlich Schwindelgefühle und Migräne zusammen?

Kopfschmerz und Kaffee

Der Kaffee gehört zu den beliebtesten Genussmitteln überhaupt – doch gerade Kopfschmerzgeplagte greifen nicht immer vorbehaltlos zur Tasse. Wir sind dem Zusammenhang zwischen Kaffee und Kopfschmerzen

Stress und Kopfschmerz

Eines scheinen dieser Tage fast alle gemeinsam zu haben: keine Zeit. Wie sich diese Tendenz auf unseren Kopfschmerz auswirkt, erfahrt ihr im Artikel zum Thema Entschleunigung...

Wissen gegen Kopfschmerz

Ein Symptom, das häufig mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht wird, ist das Zähneknirschen. Das Phänomen ist alles andere als ein Nischenproblem...

Wissen gegen Kopfschmerz

Unser aktueller Artikel richtet sich an alle Kopfschmerzgeplagten, die besonders gerne sportlich aktiv sind. Denn insbesondere für diese Gruppe gibt es einige Dinge zu beachten...

KOPFSCHMERZEN IN DER ALLERGIESAISON

Migräne ist keine allergische Erkrankung, jedoch haben Allergiker häufiger Migräne. Unser neuester Artikel wirft daher passend zur aktuellen Allergie-Saison einen genaueren Blick auf einen häufig

Schlaf und Kopfschmerz

Dass regelmäßiger, ungestörter Schlaf ein elementarer Bestandteil bei der Prävention von Kopfschmerzen ist, konntet ihr bereits einem ersten Artikel entnehmen. Bleibt noch die Frage zu klären: Wieviel

Kopfschmerzen in der Prüfungsphase

Die Prüfungsphase an der Uni hat begonnen und der Stress droht Überhand zu nehmen? Unser Prüfungsphasen-Guide hilft dir dabei, zumindest deinen Kopfschmerz im Griff zu haben, so dass dein Kopf

Kopfschmerz und Klima

Kaum ein Thema wird so häufig als Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen genannt wie das Wetter. Stellt sich die Frage: Ist da was dran? In unserem aktuellen Artikel erfährst Du daher alles zu den

Schlaf und Kopfschmerz

Auch während der Nacht ist das menschliche Gehirn alles andere als untätig. Hier findest du einige Informationen zu der Frage, was unser Gehirn alles leistet, während wir schlafen...

Ernährung und Kopfschmerz

Eine bewusste Ernährung kann der Entstehung von Kopfschmerzen vorbeugen. Wer sich bewusst ernährt, sollte aber nicht allein auf die Auswahl der Speisen achten, sondern auch seinen Tagesablauf...

Entspannung und Kopfschmerz

Eine ganzheitlich angelegte Therapie von Migräne und anderen Kopfschmerzarten verfügt inzwischen über ein methodisches Arsenal, das weit über Medikamente hinaus...

Stress und Kopfschmerz

„Stress is not what happens to you, but how you react to it“ – war zumindest das Credo des kanadischen Arztes und Forschers Hans Selye, der als Gründervater der Stressforschung gilt...