Menu Close
Kopfschmerzen im Alltag

Lärm – der unterschätzte Risikofaktor bei Kopfschmerzen und Migräne

 

Lärm – der unterschätzte Risikofaktor bei Kopfschmerzen und Migräne 

Jeder Mensch empfindet Lärm anders. Was den einen kaum stört, bringt andere an den Rand des Erträglichen. Gerade diejenigen Geräusche, die uns ständig umgeben, sind für viele Menschen eine starke, dauernde Belastung. Dabei steht für viele der Verkehrslärm an erster Stelle. Sei es die nahe Autobahn, die uns mit einem ungebetenen Dauergeräusch beschallt, oder die Durchgangsstraße, auf der uns vom knatternden Moped über den Kleinwagen bis hin zum schweren LKW alle möglichen Vehikel bisweilen den letzten Nerv rauben.

Dabei ist die Geräuschentwicklung keineswegs auf die unmittelbare Umgebung beschränkt. Viele Wohngebiete in der Nähe von Flughäfen können ein Klagelied davon singen. Sie leiden inzwischen massiv unter einem Phänomen, das eine in Studium, Beruf und Freizeit immerzu rastlose und mobile Gesellschaft verursacht: Fluglärm.

Kommt dann noch eine Straßenbaustelle vor dem Nachbarhaus hinzu, so ist für viele Zeitgenossen im wahrsten Sinne des Wortes die Schmerzgrenze erreicht. Aus dem Rauschen, Knattern, Wummern und Dröhnen der Umgebung entsteht eine handfeste Gesundheitsbelastung, die als Triggerfaktor eine Migräneattacke oder Kopfschmerz vom Spannungstyp auslösen kann.

 

Erst die Wissenschaft lieferte Beweise

Der Erkenntnis, wonach Lärm eine gesundheitliche Belastung mit mannigfachen Folgen darstellt, musste allerdings über Jahrzehnte hinweg immer wieder beharrlich Gehör verschafft werden. Viele Patienten, die Symptome wie beispielsweise Dauerkopfschmerzen mit dem Krach in ihrer Umgebung in Verbindung brachten, galten zunächst als überempfindlich oder wurden gar als nörgelnde Querulanten abgetan.   

Glücklicherweise hat sich das inzwischen geändert. Wissenschaftliche Untersuchungen haben zahlreiche Belege dafür geliefert, dass Lärm als Umwelt- oder Umgebungsphänomen Kopfschmerzereignisse auslösen, aufrechterhalten oder verschlimmern kann. Im Folgenden werden hier einige der Erhebungen und ihre Ergebnisse vorgestellt.

So berichtet beispielsweise eine norwegische Studie, dass viele Migränepatienten Lärm als auslösenden Faktor für Attacken benennen. Dies gilt sowohl für Erkrankungen mit Aura (69%) als auch ohne (36 %). Darüber hinaus stellten die Wissenschaftler auch in den Migräne-freien Zeiträumen bei diesen Patienten eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Lärm fest.

Eine australische Forschergruppe unter der Leitung von Paul Martin untersuchte die Auswirkungen von Lärm auf 18 bis 30-jährige Probanden. Diese mussten schwierige Aufgaben lösen und wurden dabei zusätzlich mit Lärm konfrontiert. Dies stellt eine Konstellation dar, wie sie im Alltag von Studierenden durchaus öfter vorkommt. Das Resultat: Bei 79 Prozent der Teilnehmenden stellten sich Kopfschmerzen ein. Kein Wunder also, dass sich Lärm oft empfindlich auf das Lernvermögen und den Studienerfolg auswirkt.

 

Lärm wirkt schon in niedrigen Dosen

Dass es nicht unbedingt der Presslufthammer sein muss, der Kopfschmerzen erzeugt, macht eine Erhebung deutlich, in der freiwillige Probanden Geräuschen ausgesetzt wurden, die man annäherungsweise als unstrukturiertes Rauschen beschreiben kann und die im Englischen als „white noise“ bezeichnet werden. In der Folge entwickelten sich bei der Hälfte der Teilnehmer Kopfschmerzen. Hinzu kam ein interessanter Nebenbefund: Diejenigen, die nach eigenen Angaben in ihrem Alltag häufiger unter Kopfschmerzen litten, zeigten eine niedrigere Toleranzschwelle als die weniger stark betroffenen Teilnehmer. Ein wirksamer Auslöser von Kopfschmerz war der Lärm indes bei beiden Gruppen.

Die Forschungen der Arbeitsgruppe um Alan Main aus dem britischen Guildford liefern Hinweise auf eine mögliche physiologische Grundlage der vermuteten Auslösefunktion von Lärm im Kopfschmerzgeschehen. Obgleich die Hör-Empfindlichkeit, also die Funktionsfähigkeit des Gehörs, zwischen Migränepatienten und Kontroll-Probanden gleich war, konnten sie einen Unterschied zwischen beiden Gruppen nachweisen. Sie stellten fest, dass die Lärmschwelle, bei der die Teilnehmer ein deutliches Unbehaglichkeitsgefühl entwickelten (im Englischen: „hearing discomfort threshold“), bei den Migränepatienten signifikant niedriger war. Das könnte als physiologisches Korrelat erklären, warum viele Migränepatienten eine herannahende Attacke gleichsam erspüren können.

 

Auch junge Menschen sind betroffen

Nun sollte man annehmen, dass gerade bei jungen Menschen Lärm in Bezug auf Kopfschmerzen keine besondere Wirkung zugeschrieben wird, weil in dieser Bevölkerungsgruppe hohe Lautstärken – gerade in der Freizeit - oft als normal angesehen werden. Nicht von ungefähr kann man sich in manchen Clubs nur dann halbwegs verständlich unterhalten, wenn man es schafft, die laute Musik stimmlich zu übertönen.

Dennoch ergab eine Untersuchung der Universität Lille unter Migräne-betroffenen Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 17 Jahren ein völlig anderes Bild. Befragt, welche Umweltfaktoren sie als Auslöser ihrer Migräneattacken wahrnehmen, nannten mehr als die Hälfte der Probanden Lärm, der damit unter den vier wichtigsten Triggern rangierte.

 

Schädlich für die ganze Gesundheit

Unter Leitung der WHO wurde eine Studie durchgeführt, welche die gesamtgesundheitlichen Auswirkungen von Alltagslärm (Straßenverkehr, Nachbarschaft, Flugzeuge, Großstadt) in den Blick nahm. Man fand immense Beeinträchtigungen. Neben dem verstärkten Auftreten von Migräneattacken wurden auch Bluthochdruck, Allergien und Atemwegserkrankungen dokumentiert. Für die jüngere Bevölkerungsgruppe beschreiben die Autoren die Migräne auf Platz zwei der häufigsten Beschwerden. Sie liegt damit nur knapp hinter den Allergien und gleichauf mit Erkrankungen der Atemwege wie etwa Asthma und Bronchitis. Die Experten führen dies darauf zurück, dass die früh einsetzende und über eine lange Zeit der kindlichen und jugendlichen Entwicklung fast permanent andauernde Lärm-Exposition die Entwicklung chronischer Erkrankungen generell stark begünstigt. Bei Erwachsenen kommen die bekannten Auswirkungen einer ständigen Lärmbelastung auf das Herz-Kreislaufsystem hinzu.

 

Was kann man tun?

Weil Lärm fast allgegenwärtig ist, scheint man kaum eine Chance zu haben, seiner schädlichen Wirkung zu entrinnen. Doch auch hier gibt es die Möglichkeit, präventiv vorzugehen. So kann man bereits gegen den alltäglichen Lärm von einem Gehörschutz (z.B. in Form von Ohrstöpseln) Gebrauch machen. Ist man in Clubs oder bei Konzerten unterwegs, sollte man unbedingt ausreichend Abstand von den Lautsprecherboxen halten. Noch wirksamer ist es auch hier, spezielle Ohrstöpsel zu tragen, um auf „Nummer sicher“ zu gehen.

Nutzt man Kopfhörer zum Musikgenuss, ist ebenfalls Zurückhaltung angebracht. Sobald nämlich die Musik aus dem Kopfhörer die Geräusche einer lauten Umgebung überdeckt, ist die Lautstärke zu groß, und es droht Gefahr für die Gesundheit.

Genauso wichtig wie das Einhalten von Lärm-Grenzwerten im beruflichen und im Freizeitbereich ist die gezielte Nutzung von Ruhepausen und Phasen der Erholung. Auch spezielle Entspannungsübungen haben sich als äußerst wirksam erwiesen. Sie helfen, Verspannungen im ganzen Körper zu lösen und auch die Wahrnehmung der Umgebung durch unsere Sinnesorgane wieder auf ein Basisniveau zu bringen. Eine empfehlenswerte Übung findet man auf dieser Website.

Das sicherste Mittel gegen die schädliche Wirkung von Lärm und Krach besteht in einem Beitrag, den jeder leisten kann: Achtsam sein und Lärm schon bei der Entstehung vermeiden, wo immer dies möglich ist. Wenn viele dabei mitmachen, ist allen geholfen.

  • 1. Chakravarty A, Mukherjee A, Roy D. Trigger factors in childhood migraine: a clinic-based study from eastern India. J Headache Pain. 2009 Oct;10(5):375-80. doi: 10.1007/s10194-009-0147-x. Epub 2009 Aug 25.

    2. Friedman DI, De ver Dye T. Migraine and the environment. Headache. 2009 Jun;49(6):941-52. doi: 10.1111/j.1526-4610.2009.01443.x. Review.

    3. Main A, Dowson A, Gross M. Photophobia and phonophobia in migraineurs between attacks. Headache. 1997 Sep;37(8):492-5.

    4. Martin PR, Reece J, Forsyth M. Noise as a trigger for headaches: relationship between exposure and sensitivity. Headache. 2006 Jun;46(6):962-72.

    5. Martin PR, Todd J, Reece J. Effects of noise and a stressor on head pain. Headache. 2005 Nov-Dec;45(10):1353-64.

    6. Martin PR. Triggers of Primary Headaches: Issues and Pathways Forward [published online ahead of print, 2020 Jul 10]. Headache. 2020;10.1111/head.13901. doi:10.1111/head.13901

    7. Neut D, Fily A, Cuvellier JC, Vallée L. The prevalence of triggers in paediatric migraine: a questionnaire study in 102 children and adolescents. J Headache Pain. 2012 Jan;13(1):61-5. doi: 10.1007/s10194-011-0397-2. Epub 2011 Nov 1.

    8. Niemann H, Bonnefoy X, Braubach M, Hecht K, Maschke C, Rodrigues C, Röbbel N. Noise-induced annoyance and morbidity results from the pan-European LARES study. Noise Health. 2006 Apr-Jun;8(31):63-79.

    9. Park JW, Chu MK, Kim JM, Park SG, Cho SJ. Analysis of Trigger Factors in Episodic Migraineurs Using a Smartphone Headache Diary Applications. PLoS One. 2016 Feb 22;11(2):e0149577. doi: 10.1371/journal.pone.0149577. eCollection 2016.

    10. Solotareff L, Cuvellier JC, Duhamel A, Vallée L, Tich SNT. Trigger Factors in Childhood Migraine: A Prospective Clinic-Based Study From North of France. J Child Neurol. 2017 Jul;32(8):754-758. doi: 10.1177/0883073817705251. Epub 2017 Apr 24.

    11. Spierings EL, Ranke AH, Honkoop PC. Precipitating and aggravating factors of migraine versus tension-type headache. Headache. 2001 Jun;41(6):554-8.

    12. Vingen JV, Pareja JA, Støren O, White LR, Stovner LJ. Phonophobia in migraine. Cephalalgia. 1998 Jun;18(5):243-9.

    close

Zurück

NOCH MEHR:

LATEST
ARTICLES

DIE NEUSTEN
INFORMATIONEN

Kopfschmerzen im Alltag

Immer wieder hören wir von Menschen, die ausgerechnet dann unter einer Migräne leiden, wenn sie etwas unternehmen, Freunde treffen oder auch einfach nur entspannen und neue Kräfte tanken wollen: am

Schwindel und Kopfschmerz

In unserem aktuellen Artikel gehen wir einem Symptom nach, das viele Kopfschmerz-Betroffene kennen: Doch wie genau hängen eigentlich Schwindelgefühle und Migräne zusammen?

Kopfschmerz und Kaffee

Der Kaffee gehört zu den beliebtesten Genussmitteln überhaupt – doch gerade Kopfschmerzgeplagte greifen nicht immer vorbehaltlos zur Tasse. Wir sind dem Zusammenhang zwischen Kaffee und Kopfschmerzen

Stress und Kopfschmerz

Eines scheinen dieser Tage fast alle gemeinsam zu haben: keine Zeit. Wie sich diese Tendenz auf unseren Kopfschmerz auswirkt, erfahrt ihr im Artikel zum Thema Entschleunigung...

Wissen gegen Kopfschmerz

Ein Symptom, das häufig mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht wird, ist das Zähneknirschen. Das Phänomen ist alles andere als ein Nischenproblem...

Wissen gegen Kopfschmerz

Unser aktueller Artikel richtet sich an alle Kopfschmerzgeplagten, die besonders gerne sportlich aktiv sind. Denn insbesondere für diese Gruppe gibt es einige Dinge zu beachten...

KOPFSCHMERZEN IN DER ALLERGIESAISON

Migräne ist keine allergische Erkrankung, jedoch haben Allergiker häufiger Migräne. Unser neuester Artikel wirft daher passend zur aktuellen Allergie-Saison einen genaueren Blick auf einen häufig

Schlaf und Kopfschmerz

Dass regelmäßiger, ungestörter Schlaf ein elementarer Bestandteil bei der Prävention von Kopfschmerzen ist, konntet ihr bereits einem ersten Artikel entnehmen. Bleibt noch die Frage zu klären: Wieviel

Kopfschmerzen in der Prüfungsphase

Die Prüfungsphase an der Uni hat begonnen und der Stress droht Überhand zu nehmen? Unser Prüfungsphasen-Guide hilft dir dabei, zumindest deinen Kopfschmerz im Griff zu haben, so dass dein Kopf

Kopfschmerz und Klima

Kaum ein Thema wird so häufig als Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen genannt wie das Wetter. Stellt sich die Frage: Ist da was dran? In unserem aktuellen Artikel erfährst Du daher alles zu den

Schlaf und Kopfschmerz

Auch während der Nacht ist das menschliche Gehirn alles andere als untätig. Hier findest du einige Informationen zu der Frage, was unser Gehirn alles leistet, während wir schlafen...

Ernährung und Kopfschmerz

Eine bewusste Ernährung kann der Entstehung von Kopfschmerzen vorbeugen. Wer sich bewusst ernährt, sollte aber nicht allein auf die Auswahl der Speisen achten, sondern auch seinen Tagesablauf...

Entspannung und Kopfschmerz

Eine ganzheitlich angelegte Therapie von Migräne und anderen Kopfschmerzarten verfügt inzwischen über ein methodisches Arsenal, das weit über Medikamente hinaus...

Stress und Kopfschmerz

„Stress is not what happens to you, but how you react to it“ – war zumindest das Credo des kanadischen Arztes und Forschers Hans Selye, der als Gründervater der Stressforschung gilt...