Menu Close
DER STAND DER FORSCHUNG

Kognitive Eigenheiten der Migräne – Segen oder Fluch?

 

Migräne und ihre kognitiven Besonderheiten – Segen oder Fluch?

 

Das Gehirn von Menschen mit Migräne zeichnet sich durch eine besondere Reizverarbeitung aus. Die Kopfschmerzforschung geht davon aus, dass das Gehirn eines Migränebetroffenen Reize früher und schneller verarbeitet, als es bei einem Menschen ohne Migräneveranlagung der Fall ist. In der jüngeren Zeit konnte nachgewiesen werden, dass spezifische Veränderungen im menschlichen Erbgut für diese besondere kognitive Veranlagung sorgen. Zu diesem Zweck wurden umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt: Man suchte nach kleinsten Veränderungen im Erbgut, die mit der Veranlagung für Migräne im Zusammenhang stehen könnten. Verlässliche Studien sind in diesem Feld sehr aufwändig, da eine hohe Stichprobenzahl benötigt wird. 2016 erschien eine Veröffentlichung, die die Ergebnisse entsprechender Forschungen an über 375.000 Teilnehmer*innen präsentiert. Nach Analyse der Daten wurden insgesamt 44 Stellen im menschlichen Genom ausgemacht, bei denen kleinste Variationen mit einer Erhöhung des Risikos für eine Migräneerkrankung in Verbindung stehen.

 

Die Besonderheit von Menschen mit Migräne: Reizverarbeitung

Man kann es sich so vorstellen, dass das Nervensystem von Migränebetroffenen wegen der gesteigerten Reizverarbeitung ständig unter ‚Hochspannung‘ steht. Bei zu schneller oder zu lang anhaltender Reizverarbeitung kann es zu einem Zusammenbruch der Energieversorgung der Nerven kommen. Die Steuerung der Nervenfunktionen entgleist und schmerzauslösende Botenstoffe werden ungehindert freigesetzt – die hämmernden Migränekopfschmerzen stellen sich ein. Die kognitive Besonderheit einer gesteigerten Reizverarbeitung haben viele bedeutende Persönlichkeiten geteilt, die von Migräne betroffen waren, z. B. Pablo Picasso, Richard Wagner und Marie Curie.

 

Beeinträchtigt die Migräne unsere kognitiven Fähigkeiten?

Der Frage, ob Menschen mit Migräne, die demnach grundsätzlich über eine besondere Leistungsfähigkeit des Gehirns verfügen, während der Migräneattacken eine Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen erfahren, sind in jüngerer Zeit einige Studien gewidmet worden. Weiterhin wird erforscht, ob es für Betroffene auch zwischen den Attacken zu entsprechenden Einschränkungen kommen kann und ob es aufgrund der lebenslangen Dauer der Erkrankung bis ins Alter zu kognitiven Defiziten im Alter kommen könnte.

 

Forschung mit Fallstricken

Die Antworten auf diese Fragen, denen sich die Forschung stellt, sind nicht zuletzt für die Betroffenen selbst von großem Interesse. Ein Blick in die neueste Forschungsliteratur zeigt aber, dass ganz eindeutige Ergebnisse hier bis heute (noch) nicht zutage gebracht werden konnten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass solche Forschungsfragen zu einem wesentlichen Teil die Selbstwahrnehmung und das individuelle Empfinden der Betroffenen berühren. Wenn in einer Studie nach möglichen Beeinträchtigungen der Kognition durch Migräneattacken gefragt wird, sind die Forscher*innen auf persönliche Aussagen der Betroffenen angewiesen. So wird beispielsweise erhoben, ob die Betroffenen während ihrer Attacken bzw. dazwischen Einschränkungen in ihrer kognitiven Leistung wahrgenommenen haben. Solche Erhebungen sind keine Ergebnisse objektiver Testsysteme, sondern geben Auskunft über die jeweilige Selbstwahrnehmung der Betroffenen. Die Einschränkungen selbst sind damit keineswegs weniger relevant für die Patient*innen, denn die subjektive Wahrnehmung kognitiver Beeinträchtigungen kann großes Gewicht im Leidensdruck der Betroffenen haben. Gleichwohl beschreitet die Forschung bei solchen Fragen einen schwierigen Pfad zwischen naturwissenschaftlicher Exaktheit und Reproduzierbarkeit auf der einen und der individuellen Krankheitsempfindung der Patient*innen auf der anderen Seite.

 

Kognitive Symptome während der Migräneattacke

Eine umfangreiche Überblicksstudie aus dem Jahr 2019 wertet unterschiedliche Arbeiten aus, die auf mögliche kognitive Einschränkungen während der verschiedenen Phasen einer Migräneattacke eingehen. Laut den Autor*innen lässt sich feststellen, dass kognitive Symptome die herannahende Attacke anzukündigen scheinen. Demnach kommt es dann bei den Betroffenen häufig zu Sprach- und Lesestörungen sowie Konzentrationsschwäche. Überdies berichten sie von weiteren Belastungen wie etwa Niedergeschlagenheit und Angstzuständen. In der akuten Phase der Attacke lassen sich dann z.B. Sprachstörungen und Konzentrationsschwäche ausmachen: Die Patient*innen geben unter anderem eine Verlangsamung ihres Denkens, Orientierungsprobleme im Denken oder Retardierung von Denkprozessen an. Außerdem beschreiben sie, dass sie sich müde, abgeschlagen, kraftlos oder depressiv fühlen. Laut der Studie klingen die Symptome in der Regel mit dem Ende der Attacke ab; diese Beobachtung wird auch durch bildgebende Verfahren gestützt.

 

Wie sieht es zwischen den Attacken aus?

Bei der episodischen Migräne (≤14 Migränetage pro Monat) normalisiert sich in der Zeit zwischen den Attacken die Kognition der Betroffenen meist wieder. Aufgrund der veränderten Reizverarbeitung kann es dennoch beispielsweise zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit kommen; auch von einer veränderten Schmerzverarbeitung wird berichtet. Im Fall der chronischen Migräne (≥15 Migränetage pro Monat) verkürzen sich oft die Erholungsphasen zwischen den Attacken. Bildgebende Verfahren zeigen, dass die Übererregbarkeit bestimmter Nervenareale zwischen den Attacken nicht ganz zurückgeht, in besonders schweren Fällen sogar bestehen bleibt. Zudem kann sich eine chronische Aktivierung des Trigeminus-Nervs einstellen, die zu einer permanent veränderten Schmerzverarbeitung führt. Das wiederum kann sich auch auf die neuronale Verarbeitung von Gefühlen und auf die Kognition auswirken.

 

Die Häufigkeit und Dauer der Attacken scheint entscheidend zu sein

Eine Studie von 2017 betrachtet den Zusammenhang kognitiver Beeinträchtigung mit der Dauer und Frequenz von Migräneattacken und stellt fest, dass die durch Chronizität erhöhte Häufigkeit der Attacken negative Auswirkungen auf die Kognition der Betroffenen mit sich bringt. Sie finden signifikante Defizite im Sprach- und Erinnerungsvermögen, bei der sogenannten „kognitiven Kontrolle“ von bewusstem und aufmerksamem Handeln sowie im Rechen- und Orientierungsvermögen. Begleitende elektrophysiologische Untersuchungen (EEG: Elektro-Enzephalogramm) zeigen als mögliches Korrelat erhöhte Latenzzeiten in der neuronalen Verarbeitung und schließen auf eine Retardierung in der Reizleitung und -verarbeitung. Die Effekte korrelieren laut den Forscher*innen signifikant mit der Attackendauer, einige Unteraspekte („kognitive Kontrolle“ und Rechenvermögen) zusätzlich mit deren Frequenz.

 

Keine nachhaltigen Beeinträchtigungen zu erwarten

Was die Nachhaltigkeit der kognitiven Einschränkungen durch die Migräne betrifft, sind sich die meisten einschlägigen Studien der letzten zehn Jahre einig: Sie sehen keine Anhaltspunkte für einen Zusammenhang zwischen lebenslanger Migräne und kognitiven Defiziten, die sich bei Betroffenen gegenüber nicht Betroffenen im Alter bemerkbar machten (je nach Studie werden Betroffene im Alter über 65 oder über 50 Jahre miteinbezogen). Es bleibt bei all den ernstzunehmenden Einschränkungen der Betroffenen also eine tröstliche Aussicht: Trotz der zum Teil erheblichen, auch kognitiven, Beeinträchtigungen, die Migränebetroffene während ihrer ‚Migräne-Laufbahn‘ vor allem während der Attacken erleben, scheinen diese Ereignisse nicht solche Spuren zu hinterlassen, dass die kognitive Fitness im Alter dadurch beeinträchtigt wird.

 

  • Costa A, Sansalone A, Squillace A, Vescio G, Iannacchero R. O007. Self-referred cognitive impairment in migraine patients. J Headache Pain. 2015 Dec;16(Suppl 1):A149. doi: 10.1186/1129-2377-16-S1-A149.

    Gaist D, Pedersen L, Madsen C, Tsiropoulos I, Bak S, Sindrup S, McGue M, Rasmussen BK, Christensen K. Long-term effects of migraine on cognitive function: a population-based study of Danish twins. Neurology. 2005 Feb 22;64(4):600-7. doi: 10.1212/01.WNL.0000151858.15482.66.

    Gil-Gouveia R, Martins IP. Cognition and Cognitive Impairment in Migraine. Curr Pain Headache Rep. 2019;23(11):84. Published 2019 Sep 11. doi:10.1007/s11916-019-0824-7

    Göbel, Hartmut: Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne. 8. Auflage Berlin/Heidelberg. 2016. doi: 10.1007/978-3-662-50493-2.

    Gormley P, Anttila V, Winsvold BS et al. Meta-analysis of 375,000 individuals identifies 38 susceptibility loci for migraine. Nat Genet. 2016 Aug;48(8):856-66. doi: 10.1038/ng.3598. Epub 2016 Jun 20. Erratum in: Nat Genet. 2016 Sep 28;48(10 ):1296. PMID: 27322543; PMCID: PMC5331903.

    Huang L, Juan Dong H, Wang X, Wang Y, Xiao Z. Duration and frequency of migraines affect cognitive function: evidence from neuropsychological tests and event-related potentials. J Headache Pain. 2017 Dec;18(1):54. doi: 10.1186/s10194-017-0758-6. Epub 2017 May 5.

    Rist PM, Kang JH, Buring JE, Glymour MM, Grodstein F, Kurth T. Migraine and cognitive decline among women: prospective cohort study. BMJ. 2012 Aug 8;345:e5027. doi: 10.1136/bmj.e5027.

    Vuralli D, Ayata C, Bolay H. Cognitive dysfunction and migraine. J Headache Pain. 2018;19(1):109. Published 2018 Nov 15. doi:10.1186/s10194-018-0933-4

    close

Zurück

NOCH MEHR:

LATEST
ARTICLES

DIE NEUSTEN
INFORMATIONEN

Kopfschmerzen als globales Problem

Migräne und andere Kopfschmerzerkrankungen gehören laut der WHO zu den am stärksten behindernden Erkrankungen. Dennoch werden sie oft in den Kontext eher subjektiv empfundener als objektiv

Entspannung und Kopfschmerz

Eine ganzheitlich angelegte Therapie von Migräne und Kopfschmerzen verfügt inzwischen über zahlreiche Methoden, die auch über eine rein medikamentenbasierte Behandlung hinausgehen. Besondere Bedeutung

Kopfschmerzen im Alltag

Viele Menschen kennen sie nur noch vom Hörensagen – die Stille. Warum die Freiheit von Außenreizen gut gegen Kopfschmerz- und Migräneattacken ist, betrachten wir in diesem Beitrag.

Kopfschmerzen im Alltag

Zu den klassischen Maximen der Kopfschmerzprävention gehört der Aufruf zum regelmäßigen Trinken. Damit ist natürlich nicht der tägliche Konsum von Alkohol gemeint, sondern die ausreichende Versorgung

LEBEN MIT MIGRÄNE

Der Einfluss der Ernährung auf Kopfschmerzen ist eines der am heißesten diskutierten Themen unter Betroffenen und Expert*innen. Besonders Migränebetroffene sehen oft einen direkten Zusammenhang

Give yourself a break

Zahlreiche Studien deuten auf einen Zusammenhang von Stress und Kopfschmerz hin. Stressauslösend können nach den aktuellen Erkenntnissen nicht nur ‚große‘, seltene Ereignisse sein, die einen

DER STAND DER FORSCHUNG

Wir Menschen sind von Natur aus darauf eingestellt, dass unsere Tage einen regelmäßigen Ablauf haben. Unser natürlicher Tagesrhythmus beeinflusst viele physiologische Vorgänge in unserem Körper,

Wenn Schmerzmittel Schmerzen auslösen

Es klingt paradox, aber ist doch wahr: Medikamente gegen Kopfschmerz können selbst Kopfschmerz auslösen. Was es mit diesem sogenannten Medikamenten-Übergebrauchs-Kopfschmerz auf sich hat und was sich

LEBEN MIT MIGRÄNE

Viele Menschen mit Migräne kennen es aus eigener Erfahrung: Licht kann Schmerzen verstärken. Doch was steckt hinter der sogenannten Photophobie und wie genau hängt dieses Phänomen mit der Migräne

Der Stand der Forschung

Dass Frauen häufiger als Männer von Migräne betroffen sind, lässt sich statistisch nachweisen. Die Ursachen für diese ungleiche Verteilung werden in der Kopfschmerzforschung seit jeher heiß

Digitaler Stress und seine Folgen

Digitaler Stress gerät immer mehr in den Fokus der Forschung. Was macht es mit uns, dass wir in fast all unseren Lebensbereichen von digitalen Medien umgeben sind? Wann spricht man von digitalem

Kopfschmerzen im Alltag

Endlich ist das Semester geschafft und du willst einfach nur die Semesterferien genießen. Wenn die Anspannung abfällt, kann es einem doch nur richtig gut gehen. Migräne im Urlaub: das scheint

Kopfschmerzen im Alltag

Dass unsere Liebe zum Smartphone irgendwann Probleme bereiten kann, vermuten viele. Doch wie genau hängt der Umgang mit dem Smartphone mit Kopf- und Nackenschmerzen zusammen? Mit dieser Frage befasst

Kopfschmerz und Corona

Die Corona-Pandemie stellt selbst die stärksten Köpfe vor Probleme: Man studiert und arbeitet im „Home-Office“, starrt dabei permanent auf einen Bildschirm, findet kaum Zeit zum Abschalten und nur

Kopfschmerz und Wetter

Wer kennt das nicht: Die Tage sind kurz und düster, nur selten bricht für Momente die Sonne aus den grauen Wolken hervor. Der Winter hat uns und unsere Gemütslage fest im Griff. Doch welchen Einfluß

Kopfschmerzen im Alltag

Jeder Mensch empfindet Lärm anders. Was den einen kaum stört, bringt andere an den Rand des Erträglichen. Gerade diejenigen Geräusche, die uns ständig umgeben, sind für viele Menschen eine starke,

Kopfschmerzen im Alltag

Immer wieder hören wir von Menschen, die ausgerechnet dann unter einer Migräne leiden, wenn sie etwas unternehmen, Freunde treffen oder auch einfach nur entspannen und neue Kräfte tanken wollen: am

Schwindel und Kopfschmerz

In unserem aktuellen Artikel gehen wir einem Symptom nach, das viele Kopfschmerz-Betroffene kennen: Doch wie genau hängen eigentlich Schwindelgefühle und Migräne zusammen?

Kopfschmerz und Kaffee

Der Kaffee gehört zu den beliebtesten Genussmitteln überhaupt – doch gerade Kopfschmerzgeplagte greifen nicht immer vorbehaltlos zur Tasse. Wir sind dem Zusammenhang zwischen Kaffee und Kopfschmerzen

Stress und Kopfschmerz

Eines scheinen dieser Tage fast alle gemeinsam zu haben: keine Zeit. Wie sich diese Tendenz auf unseren Kopfschmerz auswirkt, erfahrt ihr im Artikel zum Thema Entschleunigung...

Wissen gegen Kopfschmerz

Ein Symptom, das häufig mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht wird, ist das Zähneknirschen. Das Phänomen ist alles andere als ein Nischenproblem...

Wissen gegen Kopfschmerz

Unser aktueller Artikel richtet sich an alle Kopfschmerzgeplagten, die besonders gerne sportlich aktiv sind. Denn insbesondere für diese Gruppe gibt es einige Dinge zu beachten...

KOPFSCHMERZEN IN DER ALLERGIESAISON

Migräne ist keine allergische Erkrankung, jedoch haben Allergiker häufiger Migräne. Unser neuester Artikel wirft daher passend zur aktuellen Allergie-Saison einen genaueren Blick auf einen häufig

Schlaf und Kopfschmerz

Dass regelmäßiger, ungestörter Schlaf ein elementarer Bestandteil bei der Prävention von Kopfschmerzen ist, konntet ihr bereits einem ersten Artikel entnehmen. Bleibt noch die Frage zu klären: Wieviel

Kopfschmerzen in der Prüfungsphase

Die Prüfungsphase an der Uni hat begonnen und der Stress droht Überhand zu nehmen? Unser Prüfungsphasen-Guide hilft dir dabei, zumindest deinen Kopfschmerz im Griff zu haben, so dass dein Kopf

Kopfschmerz und Klima

Kaum ein Thema wird so häufig als Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen genannt wie das Wetter. Stellt sich die Frage: Ist da was dran? In unserem aktuellen Artikel erfährst Du daher alles zu den

Schlaf und Kopfschmerz

Auch während der Nacht ist das menschliche Gehirn alles andere als untätig. Hier findest du einige Informationen zu der Frage, was unser Gehirn alles leistet, während wir schlafen...

Ernährung und Kopfschmerz

Eine bewusste Ernährung kann der Entstehung von Kopfschmerzen vorbeugen. Wer sich bewusst ernährt, sollte aber nicht allein auf die Auswahl der Speisen achten, sondern auch seinen Tagesablauf...

Stress und Kopfschmerz

„Stress is not what happens to you, but how you react to it“ – war zumindest das Credo des kanadischen Arztes und Forschers Hans Selye, der als Gründervater der Stressforschung gilt...