Menu Close
Kopfschmerzen im Alltag

Migräne – ein Wochenendphänomen?

 

Migräne – ein Wochenendphänomen? 

Für die meisten Menschen sind die anstrengendsten Ereignisse während einer Woche normalerweise nicht gleichmäßig verteilt. Häufig ist es der montägliche Wochenbeginn, die berüchtigte Vorlesung um acht Uhr morgens, die einen direkt in den ersten Stress der Woche katapultiert. Ein andermal fordert das Seminar am Freitagnachmittag die letzten Reserven, wenn man im Kopf nur noch „auf der Durchreise“ ist. Und wenn das endlich geschafft ist, stehen für viele Studierende auch noch Wochenendfahrten zu Familie und Freunden an, Nebenjobs wollen bewältigt sein. Solche Phasen mit besonderen Stressauslösern kennt jeder – sowohl im Studien- oder Berufsalltag als auch außerhalb. Auch ohne besondere Häufung können die „normalen“ Anstrengungen, kombiniert mit unseren eigenen Ansprüchen an uns selbst, dazu führen, dass hartnäckige Kopfschmerz- oder Migräneattacken uns anscheinend gerade dann zu schaffen machen, wenn wir etwas unternehmen, Freunde treffen oder auch einfach nur entspannen und neue Kräfte tanken wollen: am Wochenende. Diesen Eindruck bekommt man zumindest durch Berichte mancher Zeitgenossen.

Was steckt hinter dieser von vielen Menschen geteilten Wahrnehmung? Trifft sie tatsächlich zu, oder handelt es sich dabei womöglich um einen falschen Eindruck? Was davon lässt sich mit den Werkzeugen der Wissenschaft belegen oder entkräften? Hier analysieren wir einige Untersuchungen dazu.

 

Die Studienlage

So versuchte man bereits vor 30 Jahren, dem Phänomen mithilfe wissenschaftlicher Untersuchungen auf die Spur zu kommen. Allerdings existierte zu dieser Zeit bei weitem noch kein so umfangreiches Wissen zum Thema Migräne wie heute. Das erklärt, warum die Studien zum Teil widersprüchliche, wenig aussagekräftige Resultate lieferten. Auch war damals nicht bekannt, dass Patienten Migräneattacken durch Präventionsmaßnahmen aktiv angehen und so bereits im Vorfeld vermeiden oder lindern können.  

Das renommierte Stockholmer Karolinska-Institut veröffentlichte eine Erhebung zur Verteilung von Migräneattacken im Wochenverlauf. Über etwa zwei Monate hinweg dokumentierten Migränepatientinnen, wie häufig und an welchen Tagen der Woche bei ihnen Migräneattacken auftraten. Das Resultat zeigte, dass es keine Häufung an den Wochenenden gab, sondern die Beschwerden auch über den Rest der Woche etwa gleich verteilt waren. Einen Beweis für die Wochenend-Hypothese konnte diese Studie also nicht erbringen.

Ungefähr zur gleichen Zeit publizierte Pietro Cugini von der römischen Universität „La Sapienza“ eine über zwölf Monate hinweg durchgeführte Untersuchung, die von einer Häufung der Migräneattacken sowohl an Wochenenden als auch in den Wintermonaten berichtet. Gleichwohl förderte auch diese Studie keine Erkenntnisse über die Ursachen des Phänomens zutage.

Aus Norwegen liegt eine Erhebung vor, bei der weibliche Migränebetroffene über ein Jahr alle Informationen über ihre Migräneattacken sammelten. In der Auswertung zeigte sich hier allerdings eine nahezu gleiche Verteilung über die Woche und sogar ein Rückgang der Beschwerden sonntags und an freien Tagen. Samstags verzeichneten die Patientinnen eine gegenüber der restlichen Woche unveränderte Häufigkeit ihrer Migräne. Die Autoren erklären die Gleichförmigkeit des Kopfschmerzgeschehens über sechs von sieben Wochentagen damit, dass der Samstag im Wochenplan der meisten Menschen nicht als klassischer Ruhetag gestaltet wird, sondern mit vielfältigen, alltagsähnlichen Aktivitäten angefüllt ist und sich daher nicht von den Arbeitstagen unterscheidet. Auch in dieser Untersuchung findet sich kein Nachweis für eine besondere Häufung der Kopfschmerzereignisse an Wochenenden. Sie deutet sogar auf einen gewissen Schutzeffekt freier Tage gegen Migräne hin.

 

Einflussfaktoren Schlaf und Koffein

Eine Untersuchung britischer Wissenschaftler nimmt zusätzlich zwei Faktoren in den Blick, die von jeher als Einflussgrößen gehandelt wurden, wenn es um die Entstehung von Migräneattacken ging. Die Rede ist vom Koffeinkonsum und von den Schlafgewohnheiten. Statistisch lässt sich zeigen, dass vor allem Berufstätige während ihrer Arbeitswoche wesentlich mehr koffeinhaltige Getränke zu sich nehmen als am Wochenende und dass dies bereits früh am Tag beginnt. Am Wochenende treten nun mehrere Gewohnheitsänderungen zugleich ein: Die Menschen schlafen länger (etwa eine Stunde), trinken ihren ersten Kaffee oder Tee dadurch später am Tag, und sie konsumieren am Wochenende insgesamt weniger davon. Die Autoren der Studie vermuten genau darin Faktoren, welche Migräneattacken zumindest begünstigen oder bei manchen Patienten sogar auslösen. In der Tat brachte die Studie Resultate hervor, die eine solche Vermutung stützen: Bei sämtlichen Probanden, die über Wochenendmigräne klagten, war zum einen der Koffeinkonsum über die gesamte Woche hinweg besonders hoch, zum anderen schliefen diese Teilnehmer am Wochenende länger als der Durchschnitt aller Untersuchten. Diejenigen Befragten, die im Hinblick auf Koffein und Schlaf keine Abweichungen zeigten, waren beschwerdefrei. Die Befunde lassen vermuten, dass es die Wochenendmigräne als unabhängiges Phänomen zwar nicht gibt, die veränderten Konsum- und Schlafgewohnheiten der Patienten aber durchaus als auslösende Faktoren wirksam werden können.

Allen genannten Studien ist gemeinsam, dass die Zahl der untersuchten Patienten vergleichsweise niedrig war. Vor diesen Hintergrund erscheint eine sichere statistische Beweisführung problematisch.

Deshalb betrachten wir nun noch eine neuere Erhebung, in der Informationen von 1000 Teilnehmern zusammengetragen und ausgewertet wurden. Dabei ergab sich ein recht differenziertes Bild des Kopfschmerzgeschehens, in dem mehrere Einzelaspekte Bedeutung gewinnen. Aus der Gesamtheit der untersuchten Personen konnte man Untergruppen identifizieren, bei denen die Migräneereignisse ähnliche Muster aufweisen. So ergab sich bei einer Reihe von Teilnehmern eine Häufung von Migräne in der Wochenmitte, während eine zweite Gruppe vor allem am Wochenende betroffen war, mit einem Schwerpunkt auf dem Samstag. Insgesamt sprechen die Autoren allerdings von einer sehr individuellen Verteilung der Beschwerden, die sich einer allgemein gültigen Gesetzmäßigkeit entzieht. Die Verfasser führen an, dass die Lebensführung und die Gestaltung von Berufs- und Alltagsleben wie auch das Konsumverhalten und die Belastungssituation der Teilnehmenden sehr unterschiedlich sind. Daraus ergeben sich auch für die Faktoren, die Migräneattacken begünstigen oder auslösen können, vielfältige Verteilungsmuster. So scheint es nachvollziehbar, dass sich auch in dieser umfangreichen Studie keine „Hoch-Zeiten“ ausmachen lassen, zu denen alle Migränepatienten gleichermaßen mit ihren Beschwerden zu kämpfen haben. Migräne als Wochenendphänomen mag im individuellen Erleben also durchaus vorkommen, wissenschaftlich belegen lässt es sich hingegen bislang nicht.

 

Was können wir also tun?

All das bedeutet indes nicht, dass man Migräne bis heute hilflos ausgeliefert ist. Aus dem enormen Wissen um Ursachen, Einflussfaktoren und Begleitphänomene von Migräneerkrankungen, das in Jahrzehnten zusammengetragen wurde, konnte eine Vielzahl von Maßnahmen und Methoden entwickelt werden, mit denen Betroffene effektiv die Zahl der Attacken reduzieren und deren Dauer und Schwere vermindern können. Die auf unserer Website zusammengetragenen Empfehlungen sind ein erster Schritt. Wer darüber hinaus auch im Alltag ein möglichst kopfschmerzpräventives Verhalten einüben will, dem steht mit unserer medizinisch zertifizierten „Headache Hurts“-App ein Tool zur Verfügung, das helfen kann, den Alltag so zu gestalten, dass Beschwerden aktiv vorgebeugt werden kann.

Den Link zur App findest du hier:

https://headache-hurts.de/app

  • 1. Alstadhaug KB, Salvesen R, Bekkelund S. Weekend migraine. Cephalalgia. 2007;27(4):343‐346. doi:10.1111/j.1468-2982.2007.01284.x

    2. Breslau N, Rasmussen BK. The impact of migraine: Epidemiology, risk factors, and co-morbidities. Neurology. 2001;56(6 Suppl 1):S4‐S12. doi:10.1212/wnl.56.suppl_1.s4

    3. Couturier EG, Hering R, Steiner TJ. Weekend attacks in migraine patients: caused by caffeine withdrawal? Cephalalgia. 1992;12(2):99‐100. doi:10.1046/j.1468-2982.1992.1202099.x

    4. Cugini P, Romit A, Di Palma L, Giacovazzo M. Common migraine as a weekly and seasonal headache. Chronobiol Int. 1990;7(5-6):467‐469. doi:10.3109/07420529009059158

    5. Drescher J, Wogenstein F, Gaul C, et al. Distribution of migraine attacks over the days of the week: Preliminary results from a web-based questionnaire. Acta Neurol Scand. 2019;139(4):340‐345. doi:10.1111/ane.13065

    6. Morrison DP. Occupational stress in migraine--is weekend headache a myth or reality? Cephalalgia. 1990;10(4):189‐193. doi:10.1046/j.1468-2982.1990.1004189.x

    7. Rasmussen BK. Migraine and tension-type headache in a general population: precipitating factors, female hormones, sleep pattern and relation to lifestyle. Pain. 1993;53(1):65‐72. doi:10.1016/0304-3959(93)90057-v

    close

Zurück

NOCH MEHR:

LATEST
ARTICLES

DIE NEUSTEN
INFORMATIONEN

Kopfschmerzen im Alltag

Jeder Mensch empfindet Lärm anders. Was den einen kaum stört, bringt andere an den Rand des Erträglichen. Gerade diejenigen Geräusche, die uns ständig umgeben, sind für viele Menschen eine starke,

Schwindel und Kopfschmerz

In unserem aktuellen Artikel gehen wir einem Symptom nach, das viele Kopfschmerz-Betroffene kennen: Doch wie genau hängen eigentlich Schwindelgefühle und Migräne zusammen?

Kopfschmerz und Kaffee

Der Kaffee gehört zu den beliebtesten Genussmitteln überhaupt – doch gerade Kopfschmerzgeplagte greifen nicht immer vorbehaltlos zur Tasse. Wir sind dem Zusammenhang zwischen Kaffee und Kopfschmerzen

Stress und Kopfschmerz

Eines scheinen dieser Tage fast alle gemeinsam zu haben: keine Zeit. Wie sich diese Tendenz auf unseren Kopfschmerz auswirkt, erfahrt ihr im Artikel zum Thema Entschleunigung...

Wissen gegen Kopfschmerz

Ein Symptom, das häufig mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht wird, ist das Zähneknirschen. Das Phänomen ist alles andere als ein Nischenproblem...

Wissen gegen Kopfschmerz

Unser aktueller Artikel richtet sich an alle Kopfschmerzgeplagten, die besonders gerne sportlich aktiv sind. Denn insbesondere für diese Gruppe gibt es einige Dinge zu beachten...

KOPFSCHMERZEN IN DER ALLERGIESAISON

Migräne ist keine allergische Erkrankung, jedoch haben Allergiker häufiger Migräne. Unser neuester Artikel wirft daher passend zur aktuellen Allergie-Saison einen genaueren Blick auf einen häufig

Schlaf und Kopfschmerz

Dass regelmäßiger, ungestörter Schlaf ein elementarer Bestandteil bei der Prävention von Kopfschmerzen ist, konntet ihr bereits einem ersten Artikel entnehmen. Bleibt noch die Frage zu klären: Wieviel

Kopfschmerzen in der Prüfungsphase

Die Prüfungsphase an der Uni hat begonnen und der Stress droht Überhand zu nehmen? Unser Prüfungsphasen-Guide hilft dir dabei, zumindest deinen Kopfschmerz im Griff zu haben, so dass dein Kopf

Kopfschmerz und Klima

Kaum ein Thema wird so häufig als Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen genannt wie das Wetter. Stellt sich die Frage: Ist da was dran? In unserem aktuellen Artikel erfährst Du daher alles zu den

Schlaf und Kopfschmerz

Auch während der Nacht ist das menschliche Gehirn alles andere als untätig. Hier findest du einige Informationen zu der Frage, was unser Gehirn alles leistet, während wir schlafen...

Ernährung und Kopfschmerz

Eine bewusste Ernährung kann der Entstehung von Kopfschmerzen vorbeugen. Wer sich bewusst ernährt, sollte aber nicht allein auf die Auswahl der Speisen achten, sondern auch seinen Tagesablauf...

Entspannung und Kopfschmerz

Eine ganzheitlich angelegte Therapie von Migräne und anderen Kopfschmerzarten verfügt inzwischen über ein methodisches Arsenal, das weit über Medikamente hinaus...

Stress und Kopfschmerz

„Stress is not what happens to you, but how you react to it“ – war zumindest das Credo des kanadischen Arztes und Forschers Hans Selye, der als Gründervater der Stressforschung gilt...